LIMA 2019

Langkawi International Maritime and Aerospace Exhibition – Debüt der Exoten und das Tactical Air Display mit Su-30MKM und F-18 Hornet verblüfft

Langkawi ist die Hauptinsel einer Gruppe von 99 Inseln vor der Nordwestküste von Malaysia an der Grenze zu Thailand und eine ruhige Ferieninsel. Alle zwei Jahre während der LIMA ist es vorbei mit der Ruhe. Zu den traumhaften Stränden und dem bezaubernden Meer kommt für eine Woche der Sound von Jets, Hubschraubern und jeder Menge Kriegsschiffe dazu.

Die erste LIMA fand 1991 statt und ist mittlerweile mit der 15. Ausgabe eine der größten See- und Luftfahrtausstellungen im asiatischen und pazifischen Raum. 360 Aussteller aus 30 Ländern waren vertreten, 40000 Fachbesucher während der Handelstage und über 150000 Zuschauer an den Publikumstagen zählte der Veranstalter am Mashuri Airport und am Hafen Resort World Langkawi.

Werbung / Advertising

Die Eröffnungszeremonie ist für mich schon das Highlight zu Beginn der Airshow. Noch vor Sonnenaufgang donnern fünf Su-30MKM und drei F/A-18 Hornets die Runway entlang, A-400 kreisen über der Insel – pünktlich um 8:00 Uhr eröffnet Premierminister Dr. Mahathir Mohamad die Messe und ich wische mir schon den ersten Schweiß von der Stirn. Kurz darauf sticht eine Hornet mit Mach 0,98 im Tiefstflug über den Platz – aus allen Richtungen kommen die Jets mit jeder Menge Flares, zwei A-400 Grizzly überfliegen mehrmals den Platz, dazu Hubschrauberdemos mit drei EC-725 und zwei Sikorsky S-61 Nuri. Eine Formation aus PC-7 MKII und einem A-400, gefolgt von einem Verband aus fünf Su-30, drei F-18 und fünf Hawks und eine imposante Pyroshow erzeugten bei mir schon morgens um halb neun eine Gänsehaut! Der imposante Überflug einer B-52 der USAF aus Guam, gefolgt von einem nagelneuen A-330 MRTT-Tanker aus Singapur eröffneten das Flugprogramm.

Werbung / Advertising
Su-30 MKM beeindruckten mit spektakulären Überflügen

Neue Sicherheitsbedrohungen machten es erforderlich, dass Malaysia seine strategischen Ziele weiter aufwertet und modernisiert. Die Luftwaffe plant ein einstrahliges Leichtflugzeug zu kaufen. Da das EU-Parlament die Palmöl-Importe aus Malaysia einschränken will und der Premierminister eher mit Russland, China und Indien Geschäfte machen will, war das bei der Messe deutlich zu spüren. Die westlichen Muster EUROFIGHTER und Dassault Rafale haben sich entschieden, ihre Flugzeuge nicht zur laufenden Airshow zu bringen. Russland dagegen hat angekündigt Malaysia zu helfen und zeigt bei der Messe mit der Yak-130 und den RUSSIAN KNIGHTS eine deutliche Präsenz.

Werbung / Advertising

Der YAK-130-Leichtjäger und fortschrittliche Kampfjet-Trainer machte seinen ersten Auftritt am Himmel von Langkawi und markierte den Eingang eines russischen Typs für den leichten Kampfflugzeugbedarf der malayischen Luftwaffe TUDM. In erster Linie als Lead-In-Fighter-Trainer für Jagdtypen wie MiG-29 und die von Sukhoi entwickelte Su-27/30-Familie erfüllt das Flugzeug auch eine sekundäre Kampfrolle. Unterstützt wurde die Offerte von der Präsenz und den täglichen Vorführungen der RUSSIAN KNIGHTS. Die russische Staffel aus Kubinka flog mit ihren vier Su-30SM ein eindrucksvolles Display. In einer Formation beträgt das Gesamtgewicht immerhin 100 Tonnen und erfordert schon absolutes Können bei den sehr eng geflogenen Formationen. Das Solo-Display der RUSSIAN KNIGHTS wurde diesmal mehrmals täglich extern vorgeflogen. Aufgrund der Schub-Vektor-Steuerung und eines erweiterten Kontrollsystems sind unglaubliche Manöver möglich. Für die Strecke von Moskau nach Langkawi sind die Maschinen fast eine Woche unterwegs!

Werbung / Advertising

Die indische Luftwaffe IAF feierte mit dem einheimisch entwickelten Überschalljet TEJAS ihr Debüt in Südostasien. LCA Hindustan Aeronautics TEJAS ist ein Leichtes Kampfflugzeug und zwei Maschinen der ersten operativen TEJAS-Staffel 45 „Flying Daggers“ aus Sulur nahe Coimbatore zeigten täglich ein beeindruckendes Display. Begleitet von einer exotischen C-130J und einer IL-76MD kamen die Maschinen über Myanmar nach Langkawi.

Indonesien schickte das „Jupiter Team“ von der Jogyakarta Air Force Base zur LIMA und die Schulflugzeuge KT-1 Wong Bee glänzten mit harmonischen Formationen.

Glanz in den Augen der Flanker-Piloten nach dem Display: die Piloten würden sich sehr über die Veröffentlichung freuen

Das Highlight im Flugprogramm war für mich das „Tactical Display“-Team der Royal Malaysian Air Force mit drei Su-30MKM und zwei F/A-18 Hornet. Diese zwei unterschiedlichen Typen in einem Display zu kombinieren stellte schon eine Herausforderung dar. Während des 16-minütigen atemberaubenden Displays ertönte aus den Lautsprechern Thunderstruck von AC/DC – die Flanker zeigte das Cobra-Manöver. Diese Sequenz zeigte die extreme Toleranz der Lyulka-Saturn-Triebwerke gegenüber dem gestörten Luftstrom und gleichzeitig riss eine F-18 mit Mach 0,98 in einem Highspeed-Strich, dem Boss-Pass, an der Flanker vorbei, dazu Flares im Sekundentakt. – Das ganze Spektakel bleibt für mich in ewiger Erinnerung.

Werbung / Advertising

Die Ausstellung am Boden war klein aber fein und exotisch. Unter den Waffensystemen der TUDM war auch ein sonderbemalter Silver Jubilee Hawk, die Luftwaffe feierte vor kurzem 25 Jahre Betrieb mit ihrer Hawk-108/208-Flotte. Eine F-15SG aus Singapur und eine thailändische Gripen standen neben zwei nagelneuen F/A-18 Growler (VAQ-132 Scorpions) der US Navy, die zusammen mit einer KC-135 von Whitbey Island nach Langkawi eingeflogen waren. Eine C-17 Globemaster und die P-8 Poseidon spendeten etwas Schatten bei fast unerträglicher Hitze, daneben noch ein MH-60 Seahawk der HSM-37 „Easyriders“ aus Kaneohe Bay, Hawaii. Die zunehmende Bedeutung von unbemannten Luftfahrzeugen war deutlich zu spüren: eine MQ-9 Predator der USAF sowie die Wing Long II aus China und eine türkische ANKA UAV waren ausgestellt. Im zivilen Sektor wurden jede Menge Neuheiten vorgestellt, darunter ein wunderschön lackierter Airbus A-320 NEO, eine Falcon 8X von Dassault und eine Embraer E190-E2 sowie eine Piaggio Avanti. Airbus und Leonardo präsentierten ihre H-135-, H-145- und AW-189-Hubschrauber.

Die maritime Ausstellung am Awana-Pier war ebenfalls sehr interessant. Täglich legten neue Kriegsschiffe an und konnten auch besichtigt werden. Die Navy beteiligte sich an der Boat-Demo mit den Super Lynx und AS-555Fennec-Helicoptern, die Küstenwache mit Agusta AW-139 und AS-365 Dauphin, dazu wurden die neuesten Schnellboote vorgestellt.

All die Eindrücke lassen sich nur schwer auf einem Blatt Papier vermitteln. Seit nun fast 40 Jahren besuche ich Flugshows und für mich ist die LIMA zum dritten Mal etwas ganz Besonderes gewesen. Wer sich für etwas Exotisches interessiert, morgens um 7:00 Uhr im Urlaub vom Sound der Nachbrenner geweckt werden will und bei Sonnenuntergang noch Trainingsflüge der Jets genießen möchte, der ist hier genau richtig. Wunderschöne Strände rund um den Flugplatz laden zum Entspannen während des Tages ein.

Wer nun etwas Fernweh verspürt: die nächste LIMA findet im März 2021 statt! Ich freue mich jetzt schon wieder darauf. In diesem Sinne: TERIMA KASIH – See you at LIMA ’21. Informationen gibt es unter: www.limaexhibition.com

Roland Kienle, Königsbronn