Behind the Scenes – Hinter den Aufnahmen

Mehr als ein Jahr besteht die Waffenschule Luftwaffe (WaSLw) am Standort Laage. Die Vorbereitungen zur Integration und individuellen Ausplanung der Ausbildungsinhalte für den ersten Waffenlehrerlehrgang, den die Schule eigenverantwortlich durchführt, laufen auf Hochtouren. Der Weapons Instructor Course 02/21 (WIC) wird ab Februar 2021 durchgeführt. Auszubilden sind Lehrgangsteilnehmer, Weapons Undergraduates (WUG), von den Waffensystemen EUROFIGHTER, TORNADO, AIRBUS A400M sowie aus den Bereichen des Militärischen Nachrichtenwesens und des Einsatzführungsdienstes.

Arbeitsplatz der „fliegenden Fotografen“ // Oberst i.G. Dr. Thorsten Weber, PIZ Lw

Verschiedene Hochwert-Übungsszenarien sind über das Jahr geplant. Dazu zählen unter anderem eine Live-Abwurf-Kampagne mit GBU-48-Präzisionsbomben sowie eine Live-Verschuss-Kampagne mit IRIS-T-Lenkflugkörpern. Darüber hinaus wird erstmalig der Luft-Luft-Lenkflugkörper METEOR in der Ausbildung WIC 02/21 Eingang finden. Er gehört zur nächsten Generation der sogenannten BVRAAM-Systeme (Beyond Visual Range Air-to-Air Missiles) und soll als Abstandswaffe Kampfflugzeuge mit revolutionär neuen Fähigkeiten für den Luftkampf ausstatten. Zugleich wird er in diesem Bereich das Waffenspektrum der EUROFIGHTER, neben der amerikanischen AMRAAM (Advanced Medium-Range Air-to-Air Missile), ergänzen.

Werbung / Advertising

Auch die Vorbereitungen und Planungen für die Übung BALTIC HUNTER in Laage sowie für die gemeinsame Abschlussübung mit der Waffenschule der niederländischen Luftwaffe sind bereits deutlich vorangeschritten.

Aktuell steht die erste Phase der Waffenlehrerausbildung mit einem mehrwöchigen Theorieblock am Standort an, aber auch die darauffolgenden Abschnitte mit Simulator-Anteilen und fliegenden Missionen wurden inhaltlich ausgearbeitet und abgestimmt. Die Waffenschule Luftwaffe ist hervorragend gewappnet, um den Lehrgangsteilnehmern eine bestmögliche Ausbildung zu bieten.

Neben all diesen Vorhaben ist es ein stetiges und wichtiges Anliegen der Waffenschule, über den WIC 02/21 und den Fortgang der Ausbildung zu berichten und medial – sowohl innerhalb als auch außerhalb der Luftwaffe – auf sich aufmerksam zu machen.

Werbung / Advertising
A-400M begleitet von zwei EUROFIGHTER // Oberst i.G. Dr. Thorsten Weber, PIZ Lw

Vor diesem Hintergrund fand am 12. Januar 2021 eine Foto- und Videokampagne statt. Ziel war es, bildstarke fliegerische Impressionen zu erstellen, die unter anderem auf YouTube, Bundeswehr.de und Twitter eingestellt werden können. Dazu war ein Team des Presse- und Informationszentrums Luftwaffe (PIZ Lw) nach Laage angereist, um mit professioneller Hilfe zu unterstützen sowie die bewegten Bilder zu produzieren, welche aufgrund der Einzigartigkeit und Qualität für eine große Bandbreite, auch für andere Luftwaffenprojekte, zukünftig genutzt werden können.

Werbung / Advertising

Um den Lehrgangsbetrieb des Weapons Instructor Course nicht zu stören, wurde im Vorfeld entschieden, die Aufnahmen von einigen fliegerischen Szenen bereits im Januar stattfinden zu lassen.

Die Vorbereitung erforderte von allen Beteiligten einen hohen Administrations- sowie Koordinationsaufwand, da neben den Luftfahrzeugen EUROFIGHTER (EF) vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ auch zwei Transportflugzeuge A400M vom Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf unterschiedliche Szenarien fliegen und dabei abgelichtet werden sollten.

Es galt hier auch, die richtige Balance zwischen der unbedingten Einhaltung der Regeln der Flugsicherheit und den beabsichtigten hochdynamischen Flugmanövern zu finden.

Werbung / Advertising

Nach mehreren wetterbedingten Verschiebungen in der Vorwoche war es soweit. Das PIZ Lw, unter der Leitung von Oberst i.G. Dr. Thorsten Weber, fand sich mit mehreren Kameraleuten und Fotografen ein, die aus der offenen Laderampe eines der A400M Aufnahmen von den fliegerischen Szenen der EUROFIGHTER sowie des zweiten A400M erstellen wollten. Eine der besonderen Herausforderungen war, dass die Film- und Fotoausrüstungen im Transportflugzeug auf Stativen befestigt und die Kameraden und Kameradinnen in Stehgurten angeleint und gesichert werden mussten. Die absolut limitierenden Faktoren waren jedoch das Wetter und die Wolkenhöhe, die ständig beobachtet werden mussten, um zum einen die Laderampe des A400M gefahrlos öffnen zu können, aber auch die gewünschten Hintergründe – so zum Beispiel den Kreidefelsen auf Rügen – wie beabsichtigt ins Bild zu bekommen. Dieses Motiv abzulichten ist gewissermaßen eine Verbandstradition am Standort Laage, der sich natürlich auch die Waffenschule Luftwaffe verpflichtet fühlt.

Werbung / Advertising

Auf einen über WaSLw durch PIZ Lw gestellten Mitflugantrag wurde zusätzlich noch ein sehr erfahrener Fotograf, Oberstleutnant der Reserve Dr. Stefan Petersen, hinzugezogen, der als Mitflieger in einem EF-Doppelsitzer aus einer weiteren Perspektive – außerhalb des A400M – Aufnahmen machen sollte.

Wie man sich sicherlich vorstellen kann, mussten die Flugszenen vorher genau festgelegt und ein Skript erstellt werden, an welches sich alle Beteiligten zu halten hatten. Als Höhepunkt des Fotofluges sollte der Flare-Auswurf der EUROFIGHTER und des A400M abgelichtet werden – und das alles in 70 Minuten Flugzeit. Herausforderung angenommen.

Nach einer „Face-to-Face“-Vorflugbesprechung mit allen Crews, Fotografen und Kameraleuten, die der Kommandeur der Waffenschule Luftwaffe, Oberstleutnant Dirk „Willi“ Pingel als Gesamtverantwortlicher zur Bedingung gemacht hatte, starteten alle Maschinen pünktlich am frühen Nachmittag vom Fliegerhorst Laage.

In der ersten Szene wurden zwei EUROFIGHTER fotografiert, wie diese mit einem A400M über den Kreidefelsen von Rügen Richtung Osten hinaus auf die Ostsee fliegen. Dann ging es „in die Vollen“ und wurde zunehmend agiler, mit dargestelltem Begleitschutz von zwei EF für den A400M und dem besagten Flare-Auswurf des A400M und der EF im steilen Hochziehen bis hin zu einem hochdynamischen, simulierten „Luftkampf“ der beiden EF.

Nach der Landung in Laage zeigten sich sowohl Oberstlt Pingel als auch die Vertreter des PIZ Lw und Oberstlt d. Res Dr. Petersen äußerst zufrieden.

„Es sind uns hervorragende Aufnahmen gelungen“, so Oberstleutnant Pingel. „Ich möchte mich im Namen der Waffenschule Luftwaffe bei allen Beteiligten, insbesondere beim Geschwader „Steinhoff“, dem Lufttransportgeschwader 62, dem Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe und bei Oberstlt Dr. Petersen bedanken, ohne deren uneingeschränkte Unterstützung und Mithilfe diese Kampagne nicht möglich gewesen wäre.“ Die Bilder und Videos werden sukzessive im Verlauf des WIC 02/21 veröffentlicht.

Hauptmann René Gutjahr, WaSLw