Abschied von einer alten Bekannten

Da die MiG-23ML 330 vor der Instandsetzungs- und Elektronikstaffel keinen direkten Bezug zum Geschwader hat, besteht keine Möglichkeit, Mittel aufzubringen, um sie in einem vorzeigbaren Zustand zu halten. Das bedeutet, wir werden dieses Stück Geschichte leider abgeben oder verschrotten. An die Stelle der MiG-23 soll die frisch restaurierte Su-22 – dazu müssen allerdings erst einmal die Betonplatten als Abstellfläche versetzt werden (unterschiedliche Spurweite von MiG und Su).

Am 31. Januar 2019 trafen sich die „Crosser“ mit dem Crash-Schlepper und dem Beschäftigten Andre Klagge als Fahrer, zwei Kameraden von LME und Hauptmann André Flohr an der 330, um sie erst einmal in die allte NVA-GDF-11 im Bravo-Bereich zu schleppen, wo sie auf ihr weiteres Schicksal warten soll. Die Reifen der MiG wurden (letztmalig) gefüllt. Die Kameraden von Bodengeräte hatten uns die doch schon in die Jahre gekommene originale Schleppstange der MiG aufbereitet, sodass dem Schleppvorgang nichts mehr im Wege stand – dachten wir :-).

Werbung / Advertising

Der Flugplatzmeister hatte uns zwei Stapel Startbahn-Schnellinstandsetzungsplatten zur Verfügung gestellt, um vom Rasen vor der Halle 222 auf den Betonweg zu kommen, ohne zu versinken. Geplanter Schleppweg war von der Halle 222 am Stab Technik vorbei zur GDF-11 im Bravo-Bereich. Bereits einige Tage vorher waren alle Parker in diesem Bereich informiert worden, ein Teil der Parkfläche neben der alten Feuerwehr wurde am Vorabend abgesperrt. – Also alle Möglichkeiten bedacht, dachten wir. Durch Verlegen der Startbahnplatten vor die Räder der MiG schafften wir es ohne Vorkommnisse bis auf den Betonweg in Richtung Stab Technik.

Werbung / Advertising

Jetzt galt es zwei Engstellen (Schilder) zu umschiffen, um festzustellen, dass ein Auto auf dem Parkplatz neben der alten Feuerwehr im Wege stand. Nachdem der Besitzer für Platz gesorgt hatte, wurde mit Bravour die Kurve zum Stab Technik genommen, in den B-Bereich geschleppt und die 330 in die GDF-11 bugsiert. Dort steht sie nun und harrt der Dinge, die da kommen.

Als bekennender MiG-Mann (Freak) tut es mir in der Seele weh, was da passiert. Aber wie heißt es so schön: Keine Arme, keine Kekse. Eventuell findet sich jemand aus dem privaten Sektor, der unserer 330 ein neues Leben einhauchen kann

Werbung / Advertising

Stabsfeldwebel Dirk Kahle

Wtg/WaStff TaktLwG 73 „S“