TLP 2016

Vom 12. September bis zum 7. Oktober 2016 fand in Albacete, einer spanischen Stadt circa 200 Kilometer südöstlich von Madrid, ein Führungskräftetraining der besonderen Art statt. Das Tactical Leadership Program (TLP) ist ein vierwöchiger Lehrgang im NATO-Rahmen, bei dem in einem anspruchsvollen, multinationalen Rahmen insgesamt 16 Missionen zu bewältigen sind. Dabei müssen die Teilnehmer jeden Tag aufs Neue ihre Fähigkeiten als Mission Commander, Packagecommander oder Flightlead unter Beweis stellen und ausbauen.

 1. Hauptkommando vor F15

 

Zum ersten Mal war auch ein Kontingent aus Laage dabei, bestehend aus 47 Soldaten - davon vier Piloten - und fünf EUROFIGHTER. Sie waren Teil des deutschen Kommandos unter Führung des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 "Richthofen".

 

Neben den sechs deutschen Lehrgangsteilnehmern waren Italiener und Spanier mit TORNADO und EUROFIGHTER, Amerikaner mit F-15E, Franzosen mit Mirage 2000 sowie Niederländer und Griechen mit F-16 vertreten. Unterstützt wurden die Lehrgangsteilnehmer bei einigen Missionen durch Ospreys, Hubschrauber und Transportflugzeuge, AWACS und Forward Air Controller.

Aber auch die Feinddarstellung war mit zwei deutschen und zwei spanischen EUROFIGHTER, Hawks, F-5, F-18 und F-16 auf höchstem Niveau vertreten. Ergänzt wurde sie durch Jammer und Flugabwehrraketensysteme.

 30+76 kommt wieder

 

Die Verlegung der insgesamt zehn deutschen EUROFIGHTER verlief reibungslos. Sogar ein MRTT stand zur Verfügung, um die Luftfahrzeuge während des Fluges zu betanken und so den Direktflug nach Albacete zu ermöglichen. Nach zwei Tagen intensiver Vorbereitung und Unterrichte vor Ort begann am Mittwoch der Flugbetrieb. Im Laufe des Lehrgangs war jede Mission anders und die Komplexität und der Schwierigkeitsgrad stiegen von Tag zu Tag. Die Einsätze wurden im Verbund von Kampfflugzeugen, Hubschraubern, Transportflugzeugen, Flugabwehrsystemen, Bodentruppen und vielen anderen durchgeführt. Die deutschen EUROFIGHTER-Formationen mit den Rufzeichen Storm, Baron und Nitro waren zur Bekämpfung gegnerischer Flugzeuge eingesetzt.

 

Ein Flugtag begann um 10:15 Uhr mit dem Wetterbriefing und der Erläuterung des Szenarios. Der Mission Commander, der täglich wechselte, war für die Planung, Durchführung und die Nachbesprechung verantwortlich. Er wurde durch seine Spezialisten in den jeweiligen Bereichen, wie z.B. Luftkampf oder die Bekämpfung von Bodenzielen, unterstützt. Die Schwierigkeit lag darin, die Fähigkeiten aller beteiligten Waffensysteme optimal auszuschöpfen und aufeinander abzustimmen - also die jeweiligen Stärken zu nutzen und die Schwächen zu erkennen und durch andere Waffensysteme oder andere Taktiken zu kompensieren. Die Planung fand unter großem Zeitdruck statt und es mussten wechselnde rechtliche Vorgaben berücksichtigt werden.

 

F15 und EUROFIGTHER

 

Am Nachmittag wurde die Mission geflogen. Es galt zu beweisen, dass der unter Hochdruck erarbeitete Plan den Herausforderungen im praktischen Einsatz standhielt. Alle Flugbewegungen wurden aufgezeichnet und standen so für ein detailliertes Debriefing zur Verfügung.

Die Nachbesprechung diente der Aufarbeitung der gesamten Mission, inklusive der Planungsphase. Fehler wurden herausgearbeitet und Möglichkeiten zur Verbesserung aufgezeigt. Was die Lehrgangsteilnehmer nicht selbst ansprachen, wurde abschließend durch das TLP-Lehrpersonal, bestehend aus sehr erfahrenen Crews unterschiedlicher Nationen, herausgestellt. Damit endete ein Flugtag schließlich nach zwölf Stunden um 22:15 Uhr mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen.

 

Nach 16 absolvierten Missionen bildete das Graduation Dinner den krönenden Abschluss. Alle Teilnehmer erhielten feierlich eine Urkunde und ein Patch. Major Alexander Kubitza und Hauptmann Marion Röserwurden außerdem zum "Best Warrior" des Lehrgangs gewählt.

Insgesamt war TLP 2016-3 für das deutsche Kommando ein voller Erfolg. Das gesamte Kommando schuf eine vorbildliche Grundlage für die herausragenden Leistungen der deutschen EUROFIGHTER. Das hoch motivierte technische Personal schaffte es, trotz hier und da anfallender Reparaturen, jeden Tag die benötigte Anzahl an klaren Maschinen zur Verfügung zu stellen. Die Piloten sind um unzählige Erfahrungen reicher, auf die sie aufbauen und die sie an andere weitergeben können.

 

Major Ulrike Fitzer

Stab FlgGrp TaktLwG 73 "S"