Sport- und Familienfest 2016

…und alles war anders.
Es ist bereits zur Tradition geworden, dass unser Geschwader einmal jährlich ein immer größer werdendes Sport- und Familienfest durchführt. Vor sechs Jahren begannen wir dabei erstmals, den klassischen Aufbau eines eher langweiligen Sporttages aufzubrechen und ein Großevent daraus zu machen. So sollte es auch in diesem Jahr sein. Die Planungen für die letzten Jahre noch in der Schublade liegend kam dennoch alles ein wenig anders.

 

Logo 800 Jahre Stadt Laage

 

Laage 800 - Unter diesem Motto feiert die Stadt Laage ihr 800-jähriges Stadtjubiläum, die im Jahr 1216 unter dem Namen Lauena gegründet wurde. Hierzu sind viele Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg geplant. Viele davon wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Das Taktische Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff" ist integraler Bestandteil und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt Laage. Zudem wohnen viele Soldatinnen und Soldaten bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Standortes in der Stadt. Aufgrund von Vereinszugehörigkeiten, ehrenamtlichen Tätigkeiten und Unterstützung sozialer Projekte sind diese und zahlreiche weitere Geschwaderangehörige fest mit der Stadt verwurzelt. Viele der schulpflichtigen Kinder besuchen dabei den RecknitzCampus der Stadt Laage - ein campusähnliches Gelände, welches als Kindergarten, Grund- und weiterführende Schule dient. Zahlreiche Sportvereine nutzen ebenfalls die großartige Infrastruktur des Campus. Mit ihren fast 900 Schülern führen die Schulen immer am vorletzten Schultag vor Beginn der Sommerferien einen Sporttag durch. Daher entstand schnell die Idee, das traditionell in der Liegenschaft stattfindende Sport- und Familienfest in diesem Jahr außerhalb des Zauns und in Zusammenarbeit mit der Stadt Laage und dem RecknitzCampus durchzuführen. Nachdem erste Gespräche geführt wurden und die Vertreter des RecknitzCampus von der Idee überrascht aber dennoch sehr angetan waren, wurde uns als Organisationsteam sehr schnell klar, dass dies eine weitaus größere Aufgabe werden würde als in den Jahren zuvor.
Im Zusammenhang mit dem Stadtjubiläum und der Rückendeckung durch die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Ilka Lochner-Borst, wurde so der 21. Juli 2016 benannt, um das bisher größte Sport- und Familienfest des Geschwaders durchzuführen. Es sollte die perfekte Möglichkeit bieten, die Verbundenheit des Geschwaders, des RecknitzCampus und der Stadt Laage zu verdeutlichen. Dies sollte bis dahin einmalig sein und keiner der Beteiligten konnte den Erfolg garantieren. Es galt immerhin, Erwachsene, Soldaten und Schulkinder gleichermaßen sportlich zu fordern und ihnen die Möglichkeit zum Erwerb des Deutschen Sportabzeichens (DSA) zu geben.

 

Wie bei den Olympischen Spielen: der Einmarsch der Schulklassen zum Auftakt des Sport- und Spielfestes in Laage


Und bereits der Einmarsch durch die Schulklassen eins bis sechs versprach Großes. Fast schon den Olympischen Sommerspielen gleichkommend, zogen die Klassen über die 400-Meter-Runbahn auf den Sportplatz ein. Von Musik und bunten Luftballons begleitet erkannten auch die Soldaten schnell, dass in diesem Jahr alles anders sein würde. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Bürgermeisterin, die Schulleitung und den Kommodore folgte eine überwältigende Eröffnungsfeier.

Die Akrobatikgruppe führte in ihrer Choreografie durch die 800-jährige Stadtgeschichte
Die Akrobatikgruppe der Schule führte durch die Geschichte und die Entwicklung der Stadt Laage. 800 Jahre Zeitgeschehen in 15 Minuten. Waghalsige Akrobatik gepaart mit abwechslungsreicher Musik und zeitgeschichtlicher Moderation waren ein gelungener und würdevoller Auftakt für diesen Tag. Gefolgt von einer kurzen Erwärmung, bei der Groß und Klein gemeinsam auf dem Sportplatz standen und bei Hampelmann, Kniebeuge und Liegestütz die ersten Schweißtropfen bildeten, begannen um 9:00 Uhr die zahlreichen Stationen. Neben den klassischen Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens, welches alle 600 Schüler der Klassen eins bis sechs an diesem Vormittag ablegten, stand vor allem die allgemeine Bewegung und der Spaß im Vordergrund. Wie auf einem Festivalgelände erstreckten sich zahlreiche Stationen und Informationsstände über das gesamte Campusareal. Vor allem die Soldaten, Zivilbeschäftigten und Eltern konnten so selbstgesteuert den Tag nach ihren Wünschen gestalten. Und das Angebot war nahezu grenzenlos:

Gemeinsames Aufwärmtraining der über 1000 Sportler.
Neben den erwähnten Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens wurden unter anderem verschiedene Gruppenkurse angeboten. Bekannte und im Geschwader bereits fest integrierte Kurse wie Rückentraining, Gesundheitssport und Bokwa wurden und werden dabei ja ohnehin wöchentlich im Rahmen des Dienstsports angeboten. Darüber hinaus wurden auch Kurse aus den Bereichen Blackroll-Training (ein Mobilitäts- und Kräftigungstraining mit Hilfe einer Faszienrolle), TRX-Training (= Schlingentraining), Beweglichkeitstraining (aus dem Yoga-Bereich) und Crossfit angeboten. Letzteres ist eine aus den USA stammende Sportart, bei der Übungen aus dem Gewichtheben, Turnen und der Athletik kombiniert werden. Nicht nur für starke Kerle werden so Trainings kreiert, die vielseitig, fordernd und sehr effektiv sind. Treu dem Motto "minimaler Zeitaufwand - maximaler Trainingserfolg" wird hier dennoch Wert auf das Thema Beweglichkeit gelegt. In Zusammenarbeit mit Sturmflut Elite Fitness GmbH Rostock waren so ganztägig Ansprechpartner vor Ort, um sich über diese Sportart zu informieren und einzelne Übungen bzw. ganze Workouts auszuprobieren. Ein wesentliches Highlight dessen stellte die Crossfit Hero Challenge dar, welche wir am späten Vormittag starteten. Unter Leitung von Frau Hauptmann Wiebke Fischer traten vier Mannschaften gegen einander an. Über eine gute halbe Stunde hinweg wurden hier sportliche Leistungen der gesamten Mannschaft verlangt: 400-Meter-Lauf, Sit-Ups, Burpees und Partner-Kreuzheben waren dabei die sich alle vier Minuten wiederholenden Übungen. Ein sehr schweißtreibender Wettkampf mit einer schönen Symbolik zu Ehren der sich in den Einsätzen befindenden und durch kriegerische Handlungen verwundeten bzw. zu Schaden gekommenen Soldaten.

Zuschauer und Teilnehmer nutzten den großzügigen Rang mit Blick auf die Sportstätten
Weitere Team-Wettkämpfe waren das Fußballtennis-Turnier und das Tischkicker-Turnier. Sowohl Schüler als auch Soldaten und Zivilbeschäftige kamen hier zum gemeinsamen Sporttreiben und Sich-Messen zusammen. Wer sich darüber hinaus auch als Einzelperson beweisen wollte, suchte die Station "The Avengers" von Herrn Oberleutnant Tim Giese auf. In den Disziplinen Rudern, Klimmzug und Burpees wurden die fittesten Teilnehmer des Sportfestes gesucht und gefunden. Selbst der Kommodore, Herr Oberstleutnant Gero von Fritschen, ließ es sich nicht nehmen, hier anzutreten.
Schade bleibt dennoch, dass das traditionelle Tauziehen, bei dem die Staffeln gegen einander antreten, in diesem Jahr aufgrund mangelnder Beteiligung kurzfristig abgesagt werden musste. Hier hoffen wir jedoch darauf, dass die Staffelchefs zumindest im nächsten Jahr wieder motivierte Mannschaften zusammenstellen, um die Geschwadertradition am Leben zu halten.

Eine von zahlreichen Betätigungen: Walken
Doch auch für die Kleinsten wurde einiges geboten. Neben einem großflächig angelegten Kids-Fun-Park, bei dem mehrere Hüpfburgen, eine Kletterwand, Torwandschießen, Bobbycars und Kinderschminken zur Verfügung standen, konnten die Schüler sich auch beim Ponyreiten oder Bogenschießen ausprobieren. Vor allem diese beiden Stationen sind dank der großen Eigeninitiative von Stabsfeldwebel Andreas Armster und Stabsfeldwebel Jürgen Prüger jedes Mal einer der Hauptmagnetpunkte für Klein und Groß. Wer darüber hinaus noch weitere Sportarten kennenlernen und ausprobieren wollte, konnte dies beim Infostand Skike tun. Eine Mischung aus Inlineskating und Skilanglauf bringt nicht nur jahreszeitenunabhängigen Spaß sondern sorgt auch für jede Menge Suchtpotenzial. Gleiches gilt wohl für die durch TV und YouTube bekannte Sportart "Parcours", bei der künstlich erbaute oder sich durch das Gelände ergebende Hindernisse möglichst elegant überwunden werden. Eine Schnupperstunde konnte hier in einer der beiden Sporthallen in Anspruch genommen werden. Einer der Lehrer des RecknitzCampus hat eigens dazu einen Parcours aufgebaut und unter Anleitung gezeigt, wie viel Freude diese Art der Bewegung machen kann.

Auf dem gesamten Laager Sportplatz waren Sportstätten aufgebaut
Die gesamte Fläche des Campus wurde demnach ausgiebig genutzt, um ein möglichst breites Sport- und Wettkampfangebot abzubilden. Selbst der ansässige Kindergarten hat kurzerhand die Kinderbetreuung auf das stattfindende Sport- und Familienfest verlegt. Ein schöner Event bei dem Jung und Alt, Groß und Klein zusammenkamen und sich austauschen konnten. Dank der sommerlich warmen Temperaturen und dem damit verbundenen Sonnenschein war eine tolle und entspannte Stimmung vor Ort. Selbst ein kurzer Regenschauer konnte dem keinen Abbruch tun. Hauptaktionsradius blieb jedoch der Sportplatz und dessen Tribüne. Hier wurde die Stimmung zusätzlich durch Herrn Oberfeldwebel Holger Hauschild am DJ-Pult aufgeheizt. Mit sommerlichen Klängen verging die Zeit nahezu im Flug.
Doch auch für das leibliche Wohl wurde vor Ort gesorgt. Getreu dem Motto "von Laage für Laage" wurde bereits im Vorfeld durch das Organisationsteam von Soldaten und Lehrern dafür gesorgt, dass möglichst regional ansässige Betriebe die Möglichkeit erhielten, diesen Event zu nutzen, um die Teilnehmer und Gäste vor Ort mit Leckereien zu verköstigen. Neben italienischen Kaffeespezialitäten, vertrieben durch Maltobenno aus Rostock, sorgten vor allem die Eisvariationen der Eiswerkstatt GbR für eine höchst willkommene Ablenkung. Darüber hinaus durften wir den Getränkemarkt Hinnah und die Bäckerei Stern aus Laage sowie die Lunchbox eat fresher UG und die GreenBox live fresh UG begrüßen. Letztere überzeugten vor allem mit ihren leckeren und frisch zubereiteten Smoothies, Wraps und Pastagerichten. Doch auch der zukünftige Abiturjahrgang des RecknitzCampus sollte eine kleine Finanzspritze für den geplanten Abiball erhalten. Die Schüler der Klasse elf verkauften daher zusätzlich Bratwürste, die ebenfalls frisch vor Ort gegrillt wurden. Durch den Verzicht auf eine wie in den letzten Jahren stattgefundene zentrale Mittagsverpflegung durch die Truppenküche des Standortes konnte insgesamt ein sehr vielfältiges Verpflegungsangebot zu dennoch attraktiven Preisen angeboten werden, welches darüber hinaus den gesamten Tag lang zur Verfügung stand.

Der Höhepunkt am Mittag, die Einlösung der Stadtwette mit der 800 x 800-Meter-Staffel
Das dennoch größte Highlight war wohl die um 12:00 Uhr gestartete 800x800-Meter-Staffel. Mit einer Wette wollte der RecknitzCampus der Bürgermeisterin beweisen, dass sie es schaffen, in Anlehnung an das 800-jährige Stadtjubiläum, mit 800 Schülern jeweils 800 Meter zu laufen. Und so machten sich zunächst die Erstklässler, teilweise durch die Klassenlehrer begleitet, auf den Weg und liefen zwei volle Stadionrunden. Geleitet von lautem Beifall, guter Musik und immer noch strahlendem Sonnenschein folgten schließlich die Schüler der Klassenstufe zwei, dann drei, vier, fünf bis elf. Zu guter Letzt sorgten sogar zahlreiche Soldaten, unter ihnen auch hier der Kommodore, für weitere Teilnehmerzahlen, sodass schlussendlich 801 Teilnehmer die Distanz von 800 Metern absolvierten. Wette geglückt. Bei der Siegerehrung am Ende des Tages gab die Bürgermeisterin jedoch bekannt, dass sie nie am Erfolg dieser Wette gezweifelt habe.
Ebenso sportlich sollte auch der Nachmittag weitergehen: Während die Soldaten und Schüler der Klassen sieben bis zehn weiterhin die Möglichkeit hatten, ihr DSA abzulegen, konnten darüber hinaus auch das gesamte Sport- und Informationsangebot wahrgenommen werden. Selbst Vertreter des Rostocker Fitnessstudios Clever-Fit waren vor Ort. Hier konnte man neben einer Körperfettanalyse auch an kleineren Workouts teilnehmen und sich rund um das Thema Sport und Fitness informieren. Gleiches galt für die Informationsstände der IKK Nord und des Physiotherapeuten, Herrn Oberfeldwebel Thomas Wagner.
Zusätzliche Bewegungsangebote standen in Form von freien Sportarten zur Verfügung. Egal ob Badminton, Basketball, Slackline, Frisbee, Kubb, Volleyball, Tischtennis, Hockey, Fussball oder Speedbadminton, für jedermann waren ausreichend Sportangebote vorhanden. Ob man diese nutzte oder doch einfach nur bei einem Eis oder einem Kaffee mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch kam - wichtig war lediglich, dass jeder einen schönen Tag verlebt. Das Zusammenkommen von Jung und Alt, von Schülern und Soldaten, von Lehrern und Zivilbeschäftigten stand bei diesem Sport- und Familienfest eindeutig im Vordergrund.
Alles in allem haben wir so einen attraktiven und abwechslungsreichen Tag im Sinne des Sports gestaltet, der nicht nur vom Angebot und der Größe her sondern vor allem aufgrund der Teilnehmerzahl von circa 1500 Personen alle bisher bekannten Sportfeste in den Schatten stellt. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Laage, der Bürgermeisterin und dem RecknitzCampus war für alle Beteiligten ein enormer Gewinn. Hinzu kommt, dass es durch eben diese Kooperation möglich war, die Auf- und Abbaumaßnahmen sowie die Materialbereitstellung gegenüber den vergangenen Jahren deutlich zu reduzieren. Angesichts der Auslagerung aus der Liegenschaft waren organisatorische Freiheiten gegeben, die aufgrund des Militärischen Bereichs des Standortes Laage sonst nicht umsetzbar gewesen wären. Der planerische Mehraufwand sowie die zahlreichen Besprechungen zwischen Sportlehrern der Schulen und Projektverantwortlichen des Geschwaders aber auch die internen Vorbereitungen durch die Stationsverantwortlichen haben sich letztlich mehr als gelohnt. Das herangetragene Feedback war von allen Seiten sehr positiv. Es war ein schöner Tag mit viel Bewegung, lachenden und angestrengten Gesichtern und sehr viel guter Laune. Er wird uns wohl allen noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Und das ist es, was wir erreichen wollten.

Hauptfeldwebel Michael Kötz (l.) und Hauptmann Aimé Jäschner feuerten die Sportler zusätzlich an
In diesem Zusammenhang möchten wir uns als Projektverantwortliche daher nochmals für die Unterstützung bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung bedanken. Der Dank gilt hierbei nicht nur der Feuerwehr und dem Sanitätsbereich, die neben der Absicherung auch dafür sorgten, dass jeder Teilnehmer hautnah die entsprechenden Fahrzeuge und deren Ausrüstung begutachten konnte, sondern darüber hinaus auch den beteiligten Lehrern des RecknitzCampus, den stationsverantwortlichen Soldaten, dem Auf- und Abbaupersonal sowie der Bürgermeisterin der Stadt Laage. Gemeinsam haben wir dazu beigetragen, mit Hilfe eines Sport- und Familienfestes das Thema Bewegung aufzugreifen und so einander näher zu kommen, Kontakte zu knüpfen und die Verbundenheit unseres Geschwaders mit der Stadt Laage einmal mehr unter Beweis zu stellen.

Auf das Siegertreppchen gehörten alle!

Hptm Aimé Jäschner und HptFw Michael Kötz
Stab TaktLwG 73 "S"

 


ITO Umzüge

 

EUROFIGHTER 

 

Heine

 

GFD



 


 


 

Bild

 

DER KRANICH.de auf Twitter folgen