Hinter den Kulissen der ILA 2016

Nachdem ich 2014 noch zugeguckt hatte, wurde es für 2016 ernst. Die Verantwortung für den Wartungszug ILA wechselte nun endgültig von Wittmund nach Laage und ich war als PO Technik dazu auserkoren, das Personal zusammenzustellen, für die materielle Ausstattung zu sorgen und vor Ort zu führen.

 

Team

 

Bundeswehr größter Aussteller

Die Organisation der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) ist ein relativ kompliziertes Unterfangen. Der Veranstalter ist der Bund der Deutschen Luftfahrtindustrie (BDLI), der die Messe Berlin mit der Durchführung der Veranstaltung beauftragt. Diese wiederum muss Flächen des Flughafens Berlin-Schönefeld anmieten. Wir als Bundeswehr, nicht nur Luftwaffe, sind der größte Aussteller, mit den Hauptzielen Imagebildung und Nachwuchswerbung. Dazu wurden in diesem Jahr insgesamt mehr als 800 Bundeswehrangehörige aufgeboten, die mehr oder weniger vor Ort am Gelingen des Bundeswehrauftritts mitwirkten. Nachvollziehbar, dass hier relativ viele Verantwortliche mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Voraussetzungen sich ganz schnell zusammenraufen müssen, um diese gigantische Veranstaltung im Prinzip auf der grünen Wiese zu wuppen.

 

Ein Wartungszug ist das Wichtigste

Der Wartungszug ist im Wesentlichen zuständig für die technische Betreuung und Unterstützung aller militärischen Luftfahrzeuge, die auf der ILA präsent sind, inklusive des zugehörigen Personals. Es liegt in der Natur der Sache, dass auch in anderen Bereichen im Rahmen der Möglichkeiten Unterstützung geleistet wird. Diese reichen von Staplerarbeiten, Betankungen, Unterstützung bei der Koordinierung des Flugbetriebes sowie des Static Display. Natürlich wird auch Know how und Material für etwaige Crash-Einsätze bereitgehalten, kurz: es sind die "Sklaven der ILA" und ohne den Wartungsszug würde die ILA so nicht stattfinden und vor allem nicht bezahlbar sein.

 

US Air Force mit der

 

Verbände arbeiten Hand in Hand

Folgerichtig bestand der Wartungszug im Wesentlichen aus Personal Cross Servicing der verschiedensten Verbände, verstärkt durch Betriebsstoffspezialisten, einem Flugausrüster, die durch eine kleine Betreuungskomponente versorgt wurden.
Unser Geschwader stellte das Gros des Betreuungspersonals, eine Anzahl "Crosser" und Tankwagenfahrer, einen Betriebsstofffeldwebel und den PO, alles in allem elf von insgesamt 50 Soldaten und zivilen Mitarbeitern von Neuburg bis Nordholz, von Flugbereitschaft bis HSG, die teilweise auch nur tageweise im Wartungszug mitarbeiteten. Insgesamt waren elf verschiedene Einheiten vertreten. Und, obgleich die Führung in den Händen von Laage lag, war das Geheimnis des Erfolges in der Summe der Erfahrung der Teilnehmer zu suchen. Ein Oberstabsfeldwebel (OStFw) aus Neuburg beispielsweise absolvierte in 2016 seine 17. ILA; unser bester Mann, Herr Andre Klagge von Cross Servicing Laage, hat immerhin schon zehn.
Erstmals gab es lokalen Flugbetrieb mit EUROFIGHTER und TORNADO vor Ort, betreut durch kleinere Kontingente der entsendenden Verbände - auch das eine Herausforderung.

 

Partner improvisieren 

Arbeitszeitverordnung, mangelnde Infrastruktur, Hitze, Regen, Gewitter, zum Teil widersprüchliche Weisungslage machten uns das Leben schwer.
Aber die ILA lebt vom Enthusiasmus der handelnden Personen, ob Soldat oder Zivilist, die alle daran arbeiten, diese Messe zum Erfolg zu führen. Dies zu Erleben macht den Reiz der ILA aus und sorgt für Wiederholungstäter. Und so wurden alle Herausforderungen gemeinsam gemeistert, auch wenn die Emotionen manchmal hochkochten.
Aber wir wären auf verlorenem Posten gewesen, wenn wir nicht insbesondere in unserem Geschwader und im HSG 64 Holzdorf sowie dem Logistikbataillon 172 in Beelitz verlässliche Partner gehabt hätten, die schnell und unbürokratisch mit Material und Personal halfen und das trotz der Belastungen durch den ILA-Flugbetrieb, der in Teilen über Laage und Holzdorf abgewickelt wurde.
Unvergessen die Hau-Ruck-Aktion, in der durch das TaktLwG 73 "S" innerhalb von 24 Stunden vier Lkw mit Startbahn-Schnell-Instandsetzungsplatten in Marsch gesetzt wurden. Danke S 3V, Nsch/TrspStff und der Truppe um den Flugplatzmeister. Das hat Maßstäbe gesetzt und Bewunderung hervorgerufen.

 Su-22 der polnischen Luftwaffe im

 

Dank und ILA 2018

Zitat aus Dankschreiben des Kommandierenden Generals Luftwaffenkommando, Generalleutnant Helmut Schütz: "Ihr Geschwader hat in herausragender Art und Weise zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen…"
Gespannt sind alle, ob es auch 2018 wieder eine ILA in diesem Rahmen geben wird. Bisher ist jedenfalls noch kein Termin bekannt geworden. Ich kenne einige, die gerne wieder dabei sein würden.

 

Hptm André Flohr
Stab TGrp TaktLwG 73 "S"

 

Fotografie: Sven Wiegand