Abfertigung der An-124

Die Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH (FRLG) erhielt die Anfrage, ob die Abfertigung einer An-124 mit einem großen Bauteil für eine Windkraftanlage auf dem Flugplatz Rostock-Laage möglich sei. Aufgrund der Erneuerung der Flugbetriebsflächen südlich der Start- und Landebahn (SLB) standen der FRLG zu dem geplanten Zeitraum jedoch keine geeigneten Flächen für die Abfertigung eines so großen Flugzeuges zur Verfügung und somit erfolgte die Anfrage, ob unser Verband hier aushelfen kann.

 

Die An-124 eignet sich für Groß- und Schwertransporte

 

Nachdem Unterstützung für die FRLG zugesagt wurde, begannen wir mit der Evaluierung geeigneter Abstellflächen. Hier kam eigentlich nur der BRAVO-Apron in Frage. Diese Fläche ist in seinem westlichen Teil für Flugzeuge von einer Größe wie A 310 oder A 400M ausgelegt. Nun ist eine An-124 deutlich größer als die genannten Flugzeuge, doch nach einer gründlichen Beurteilung kamen wir zu dem Schluss, dass unter Nutzung von Einweisern die Abfertigung der An-124 auf dem BRAVO-Apron möglich ist. Auch der Rollweg zur Abstellfläche hatte eine ausreichende Breite. Sorge machte uns nur die Spannweite der An-124 von 73,30 Meter. Die Hindernisfreiheit ist gemäß unseren Vorschriften bis zu einer Entfernung von 31 Meter von der Rollleitlinie beurteilt, für die An-124 war jedoch eine Hindernisfreiheit von 36,65 Meter plus Sicherheitsabstand notwendig. Zum Glück waren da nur einige Büsche zu entfernen, was mit Unterstützung der Mitarbeiter unserer Geländebetreuung schnell erledigt war. So konnten wir der FRLG grünes Licht für die Annahme des Auftrages geben.
Am 17. November 2015 gegen 19:00 Uhr schwebte die An-124-100M-150 der Fluglinie des ukrainischen Antonov Design Bureaus mit der Registrierung UR-82009 aus Südkorea kommend, nach einem Zwischenstopp in Turkmenistan, auf der Runway 28 ein. Um diese Uhrzeit war es zum Leidwesen der Spotter leider schon Nacht. Aufgrund der Landerichtung war ein Wenden des Flugzeuges auf der SLB nicht notwendig und so stand die An-124 kurze Zeit später unter den wachsamen Augen mehrerer Sicherungsposten und Einweiser, sowohl unseres Verbandes, als auch der FRLG, sicher auf dem BRAVO-Apron. Hierfür noch einmal herzlichen Dank an die Teileinheit Cross Servicing für die professionelle Arbeit!
Der Lkw für die Aufnahme des Bauteils stand pünktlich zur Verfügung und so konnte die sperrige Last verzugslos mittels der bordeigenen Portalkräne der Antonow verladen werden. Während der Sattelschlepper auf dem Weg zum Rostocker Hafen war, bereitete die Besatzung der An-124 das Flugzeug für den Weiterflug nach Leipzig vor.

 

Die An-124 beanspruchte die gesamte B-Platte vom Fliegerhorst Laage

 

Der schwache Wind erlaubte den Start der Antonow gegen 20:30 Uhr auf der Runway 10. So hatten wir wieder das Glück des Tüchtigen und ein Wenden des Flugzeuges auf der SLB war erneut nicht notwendig.
Insgesamt eine gute Leistung und Reputation für unseren Standort und ein Beweis dafür, dass bei professioneller Zusammenarbeit des Geschwaders mir der FRLG auch solche nicht alltäglichen und herausfordernden Aufgaben gemeistert werden können.

 

Oberstlt Udo Sadzulewski
Stab TaktLwG 73 "S"

 


ITO Umzüge

 

EUROFIGHTER 

 

Heine

 

GFD



 


 


 

Bild

 

DER KRANICH.de auf Twitter folgen