EUROFIGHTER-Ausbildung mit 200. Lehrgangsteilnehmer

Am 24. Mai 2014 lud der Kommodore unseres Geschwaders in die Arkaden des Rathauses Rostock zu einem besonderen Jubiläum ein. Hauptmann Manuel Kiefer, Hauptmann Stephan Ludwig und Oberleutnant Tim-Alexander Pfeiffer feierten zusammen mit zwei österreichischen Kameraden, Oberleutnant Gerald Gradauer und Oberleutnant Stefan Schantl, ihre erfolgreiche Schulung auf dem Waffensystem EUROFIGHTER.

 

Oberst Bernhard Teicke gratuliert dem 200. Flugschüler

 

Hinter ihnen liegen anstrengende Wochen voller Höhen und Tiefen, in denen die jungen Nachwuchspiloten viel Neues erlernt haben.
Anfangs werden unsere Schüler in einem mehrwöchigen Theorielehrgang mit allen technischen Grundlagen des EUROFIGHTER vertraut gemacht. Danach müssen sie ihr erlerntes Wissen unmittelbar in die Praxis einfließen lassen. Der erste Ausbildungsabschnitt, die Transition Phase, ist von Starten, Landen, Manövrieren, vom Formations- und Instrumentenflug geprägt und wird im Doppelsitzer mit Fluglehrer durchgeführt. Ihren Abschluss findet diese Phase in einem Überprüfungsflug (Checkride). Nach bereits sechs Flügen bildet dieser die Grundlage für das erste "Solo" auf dem EUROFIGHTER.

 

Graduenten , Fluglehrer der Luftwaffe , Gastredener aus Österreich und Verbindungsoffzier Österreich


An diese erste Phase schließt sich die sogenannte BFM-Phase an, in der grundlegende Luftkampfmanöver geflogen werden. Dieser Ausbildungsabschnitt wird überwiegend als Solo-Flug mit einem Fluglehrer in einem zweiten "Flieger an der Wing" durchgeführt. Nach der BFM-Phase geht es dann so richtig ins "Eingemachte". Die Flugschüler müssen mit dem EUROFIGHTER Luftziele auf größere Entfernung identifizieren, abfangen und mit radargelenkten Raketen bekämpfen. Egal, ob bei Tag oder bei Nacht, bei schönem oder bei schlechtem Wetter - sie erlernen bei den Übungsflügen Einsatztaktiken, um sich gegen mehrere potenzielle Gegner zur Wehr setzen zu können. Auch das Betanken durch und an anderen Flugzeugen in der Luft ist Teil der Ausbildung. Dass dabei auch einmal ein Lernziel nicht erreicht wird, gehört zum Lerneffekt. Was einmal erfolgreich erreicht wurde, wird ab dem nächsten Flug vorausgesetzt. Begleitet werden alle praktischen Übungen von einem kontinuierlichen Simulatortraining.

 

Gratulation für den Lehrgangsbesten


Mit fortschreitendem Lehrgang steigen auch die Herausforderungen für unsere Flugschüler. Die erlernten Grundlagen werden in den einsatznahen Missionen kombiniert und stellen einen adäquaten Abschluss des Lehrgangs dar.
Am Abend der verdienten Graduation-Feier würdigten der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 "Steinhoff", Oberst Bernhard Teicke, Oberst Gerfried Promberger als Gastredner aus Österreich, der österreichischer Verbinungsoffizier in Laage, Oberst Peter Petutschnig, und der amtierende Staffelkapitän der 2./Fliegenden Staffel, Major Oliver Aust, die Graduenten und nahmen sie in den Kreis der "Fighterpilots" auf. Hptm Kiefer erreichte die besten Leistungen während des Kurses und wurde als "Top-Graduate" ausgezeichnet. Oberst Teicke zeichnete zudem Hptm Ludwig als den 200. Lehrgangsteilnehmer auf dem Waffensystem EUROFIGHTER aus. Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Lehrgang und "Allzeit gute Jagd!"

 

 

Major Christian Fröhlich
2./FlgStff TaktLwG73 "S"

 

 

 


ITO Umzüge

 

EUROFIGHTER 

 

Heine

 

GFD



 


 


 

Bild

 

DER KRANICH.de auf Twitter folgen